Dienstag, 30. Mai 2017

Rezension zu Agarax der Hexenfluch von Leo Aldan


Guten Morgen liebe Büchereulen,

heute haben wir noch einmal eine Rezension aus dem Genre Urban Fantasy für Euch. :-)
Der Protagonist kehrt an seinen Geburtsort zurück, um etwas über seine Ahnen zu erfahren.
Da kommt er einem Geheimnis auf die Spur. Doch lest selbst! :-)

Eure Suzi Guzi


"Ab der Mitte erstklassig!"

  

 

Agarax - Der Hexenfluch




Autor: Leo Aldan
Verlag: Neopubli Verlag
Genre: Urban Fantasy
Preis: 12,99 €

Altersempfehlung: ab 18 Jahren
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 296 Seiten
Ersterscheinung: 12. Juli 2016 (3. Auflage)
ISBN: 9
78-3-741-83090-7
gelesen von: Suzi Guzi



   

Hier im Buch blättern

 



Buchbeschreibung:
Jeff fährt zu seinem Geburtsort, einem abgelegenen Kaff in den Bergen von West Virginia. Dort will er Nachforschungen über seine Ahnen anstellen. Die anfängliche Idylle wandelt sich schnell zu einem Albtraum: ein Serienmörder schlägt bestialisch zu. Zunächst vermutet man die Tat eines Irren, doch als Jeff tief in die Vergangenheit seiner Familie vordringt, stößt er auf ein grausiges Geheimnis. Zusammen mit der hübschen Nicole versucht er, das Unheil abzuwenden und ahnt nicht, welche längst vergessenen Mächte geweckt wurden.









Zum Autor:
Leo Aldan. Abenteuerromane sind seine Leidenschaft: spannend, phantastisch, romantisch - und manchmal auch ein bisschen schräg.Zunächst war es die Wissenschaft, die ihn rief. Er studierte Biologie und promovierte in Biochemie. Er lebte 20 Jahre in den Vereinigten Staaten, wo er sich in der AIDS-Forschung mit über 30 Publikationen profilierte. Er startete zwei Biotech-Unternehmen und patentierte zwei seiner Erfindungen. In seiner Freizeit schrieb er Kurzgeschichten und Gedichte.
2011 kehrte er nach Deutschland zurück und vollendete seine ersten Romane, darunter den Western "Die Todesfalle am Gravel Creek" und den phantastischen Abenteuerroman "Squids".

Cover:
Das Cover ist schlicht aber eindrucksvoll gestaltet.

Inhalt:
Jeff fährt zurück zu seinem Geburtsort Pine Dale. All seine männlichen Vorfahren starben vor ihrem 28. Geburtstag und er will dem Geheimnis nun in seinem Heimatdorf auf die Spur kommen. Er vermutet eine Genkrankheit, kann aber mit Hilfe von Pater Crusenberry einen Fluch aufdecken. Einen Fluch der ihn in 13. Generation trifft. Aber nicht nur er, sondern auch andere Bewohner seines Dorfes sind betroffen. Als einige dieser Bewohner bestialisch ermordet werden und Jeff verdächtigt wird was damit zu tun zu haben, beschließt er zu bleiben. Dabei trifft er auf Nicole seine alte Kinderfreundin, die ebenfalls auf der Suche ist und zwar nach ihrer Mutter . Diese verschwand vor einiger Zeit und es deutet vieles darauf hin, dass sie sich im Dorf aufhält. Nicole und Jeff wagen den Schritt zum Devil`s Gate. Dort geschehen mysteriöse Dinge und es soll der Eingang zur Hölle sein. Was sie dort erwartet, überschreitet all ihre Grenzen.

Fazit: 
Der Autor hat einen flüssigen, leicht lesbaren Schreibstil. Anfänglich hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen und fand es etwas langweilig. Ab der Mitte des Buches nahm die Geschichte aber an Fahrt auf und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Dachte man anfänglich es handelt sich um einen Krimi/Thriller, wird man spätestens ab da eines besseren belehrt. Hexen, Flüche und Dämonen, die die Welt beherrschen wollen, steigerten die Spannung immens, was den etwas lahmen Anfang wieder gut machte. Die Liebesgeschichte um Nicole und Jeff wird mit einbezogen, bestimmt aber nicht das Buch.

4 Büchereulen.








Weitere Bücher des Autors:

  • Squids - aus der Tiefe des Alls
  • Die Todesfalle am Gravel Creek

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen