Dienstag, 23. Mai 2017

Rezension zu Die andere Hälfte der Hoffnung von Mechtild Borrmann


Guten Morgen liebe Büchereulen,

heute habe ich eine neue Rezension für Euch.
Dies war mein viertes Buch von der Krimiautorin Mechtild Borrmann, die bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat.

Auch Die andere Hälfte der Hoffnung ist für mich ein absolutes Lesemuss.

Eure Romy



"Packende Zeitgeschichte, die den Leser fesselt!"

  

 

Die andere Hälfte der Hoffnung




Autor: Mechtild Bormann
Verlag: Knaur TB
Genre: Historischer Krimi
Preis: 9,99 €
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 313 Seiten
Ersterscheinung: 02. November 2015
ISBN: 978-3-426-30483-9
gelesen von: Romy




   

Hier im Buch blättern

 




Buchbeschreibung:
Valentina wartet auf die Rückkehr ihrer Tochter aus Deutschland. Seit Monaten hat sie nichts mehr von ihr gehört. Sie scheint spurlos verschwunden – wie viele andere Studentinnen, die angeblich ein Stipendium in Deutschland erhalten haben. Valentina lebt dagegen in der verbotenen Zone von Tschernobyl, ihrer alten Heimat. Um dem trostlosen Warten und dem bitterkalten Winter zu trotzen und die Hoffnung nicht zu verlieren, beginnt Valentina ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben. In Deutschland versteckt währenddessen Martin Lessmann eine junge osteuropäische Frau vor ihren Verfolgern. Als sie sich kurz darauf die Pulsadern aufschneidet, rettet er sie ein zweites Mal – und erfährt Ungeheuerliches.








Zum Autor:
Mechtild Borrmann, Jahrgang 1960, verbrachte ihre Kindheit und Jugend am Niederrhein. Bevor sie sich dem Schreiben von Kriminalromanen widmete, war sie u.a. als Tanz- und Theaterpädagogin und Gastronomin tätig. Mit „Wer das Schweigen bricht“ schrieb sie einen Bestseller, der mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet wurde und wochenlang auf der KrimiZeit-Bestenliste zu finden war. Für den "Geiger" wurde Mechtild Borrmann als erste deutsche Autorin mit dem renommierten französischen Publikumspreis "Grand Prix des Lectrices" der Zeitschrift Elle ausgezeichnet. 2015 wurde sie mit "Die andere Hälfte der Hoffnung" für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Mechtild Borrmann lebt als freie Schriftstellerin in Bielefeld.

Cover:
Das Buchcover ist in grau/schwarz gehalten. Es ist sehr dezent. Der Autor steht am äußersten linken Rand. Der Titel des Buches im oberen Drittel und rechtsbündig. Man erkennt einen Zaun aus Stacheldraht. Das Augenmerk wird hier auf einen blutroten Frauenhandschuh aus Baumwolle gelegt, der sich in diesem verfangen hat.

Inhalt:
In dem historischen Krimi von Mechtild Borrmann wird die Geschichte von drei Personen erzählt.
Sie beginnt mit dem älteren Matthias Lessmann und seiner Hündin Bella. Er lebt auf einen Hof und besitzt ein paar Schafe, um die er sich liebevoll kümmert. Sine Frau hat er an den Krebs verloren. Bis zum bitteren Ende war er ihr beigestanden. Den Verlust kann er noch immer kaum verkraften.Im Winter 2010 sieht er eine junge osteuropäische Frau, die sich barfuß einen Weg durch den Schnee kämpft. Sie hat es eilig. Sie flieht vor einem schwarzen Wagen, der sie verfolgt. Matthias Lessmann nimmt sie bei sich auf und verscheucht zunächst die unsympathischen beiden Männer.
Die unterkühlte Tanja, wie sich das Mädchen nennt, setzt er in eine heiße Badewanne. Als er nach einiger Zeit nichts von ihr hört, betritt er das Badezimmer. Das Badewasser ist rot. Sie hat sich die Pulsadern mit einer seiner Rasierklingen aufgeschnitten. Ohne zu zögern zieht er sie aus dem Wasser, verarztet sie und bringt sie zur Erholung in sein Schlafzimmer. Er kocht ihr eine Hühnersuppe, pflegt sie. Doch die Verfolger lassen nicht lange auf sich warten. Matthias Lessmann verteidigt sein Grundstück und auch Tanja mit seinem Schrotgewehr und er wird es auch einsetzen. Die beiden helfen und stützen sich gegenseitig. Tanja bringt jedoch seiner Meinung nach nicht nur das Beste aus ihm hervor. Dennoch will er ihr bei der Suche nach ihrer Freundin Marina helfen.

Hingegen Valentina in der sogenannten Entfremdungszone wohnt. Sie wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr ihrer Tochter, die zu einem Auslandssemester nach Deutschland gereist ist. Doch seit geraumer Zeit, hat sie nichts von ihr gehört. Ihre kleine Kateryna scheint spurlos verschwunden. Doch ist sie die Einzige?
Im Oktober beginnt Valentina ihre Geschichte in einem Heft niederzuschreiben. Ihre Jugend, ihre Ausbildung und ihr Glück in Pripyat. Mit ihrem Mann und Sohn arbeitete sie dort als Krankenschwester, bis zu jenem verhängnisvollen Tag am 25. April 1986, der ihr Leben verändern sollte.

Zur gleichen Zeit wartet der junge Leonid Witalijowytsch Kyjan nach einer vierundreißigstündigen Busfahrt auf die Ankunft in Düsseldorf.
Anfang des Jahres arbeitete er für die neu gegründete Sondergruppe IV in Kiew, doch er wurde suspendiert. Dies hält ihn jedoch nicht davon ab, einem Versprechen nachzugehen, was er einer Frau einst gegeben hat.

Fazit: 
Seit ich "Trümmerkind" von Mechtild Borrmann gelesen habe, bin ich ein großer Fan dieser deutschen Autorin. Dies war mein bereits dritter Roman von ihr und ich hatte wieder hohe Ansprüche gesetzt.
An dieser Stelle kann ich sagen, dass meine Erwartungen vollends erfüllt worden.
Das Storyboard war einwandfrei. Ich fühlte mich in die Zeit zurückversetzt. Zugleich werden Themen wie Menschenhandel und Prostitution in der heutigen zeit aufgegriffen.

Der Erzählstil der Ich-Form von Valentina, die ihre Gedanken und Erinnerungen in einem Tagebuch an ihre Tochter niederschreibt, haben mich gefesselt. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte rund um Matthias Lessmann wurde im Erzählstil geschrieben. Ein sympathischer Charakter, der für mich eher eine Vater- bzw. Oparolle inne hatte.
Der junge Leonid, der nach Deutschland reist um die Vermisste Tochter von Valentina und deren Freundin zu suchen, hat mir gut gefallen
Alle drei Geschichten der Charaktere sind so stimmig gewählt, dass ich hier nur die volle Punktzahl vergeben kann. Für mich ist das Buch neben "Trümmerkind" ein absolut gelungener historischer Krimi in Perfektion. 5 Büchereulen.









Weitere Bücher der Autorin:

  • Der Geiger
  • Wer das Schweigen bricht
  • Trümmerkind
  • Morgen ist der Tag nach gestern
  • Mitten in der Stadt
  • Wenn das Herz im Kopf schlägt

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen