Mittwoch, 13. September 2017

Rezension zu SPLITTERFASERNACKT von Lilly Lindner


Hallo liebe Büchereulen,

bereits im Mai diesen Jahres hatte ich den autobiografischen Roman von Lilly Lindner "SPLITTERFASERNACKT" gelesen.

Dieser Roman hat mich zutiefst berührt, erschreckt, betroffen gemacht und zeitgleich zum Staunen darüber gebracht, wie viel ein Mensch doch ertragen kann, ohne die Hoffnung zu verlieren oder aufzugeben.

Ein Buch, das realistischer nicht sein kann.

Eure Büchereule Romy

 


"Sehr berührend und zutiefst traurig. Die Geschichte eines geschädigten Mädchens!" 




SPLITTERFASERNACKT





Autor: Lilly Lindner
Verlag: Droemer Knaur
Genre: Autobiografie

Altersempfehlung: 16 Jahre 
Preis: 9,99 €
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 400 Seiten
Ersterscheinung: 01. Juli 2013
ISBN: 978-3-426-78488-4

gelesen von: Romy



   

Hier im Buch blättern

 



Buchbeschreibung:
Lilly Lindner ist sechs, als der Nachbar beginnt, sie regelmäßig zu missbrauchen. Mit 13 Jahren fängt sie an zu hungern – damit von ihrem geschundenen Körper möglichst wenig übrig bleibt. Doch die Schande macht sie damit nicht ungeschehen. Und so beschließt Lilly als junge Frau, ihren Körper, der ihr längst nicht mehr gehört, in einem Edel-Bordell zu verkaufen..

Zum Autorin:
Lilly Lindner wurde 1985 in Berlin geboren. Bereits mit fünfzehn begann sie autobiographische Texte und Romane zu schreiben. Ihr Debüt "Splitterfasernackt" stand monatelang auf der Bestsellerliste. Zuletzt erschienen von ihr das Jugendbuch "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" und "Winterwassertief".





Cover:
Der Hintergrund der Vorderseite des Buchcovers ist schwarz. Buchrücken und auch die Rückseite sind Hell-Lila und Dunkel-Lila. Der Buchtitel ist in der selben Farbe und in fett gedruckter Großschrift auf dem Cover gedruckt. Zu sehen ist außerdem der Oberkörper einer jungen dunkelhaarigen Frau. Sie hält eine Hand auf ihrem Kopf. Die andere Hand ruht auf ihrem Nacken. Sie schaut zu Boden. An ihrem Unterarm erkennt man lange kratzerartige Verletzungen. Das Foto wurde nur wenig bearbeitet.

Inhalt:
Das Buch unterteilt sich in verschiedene Kapitel.
Beginnend mit dem Vorspiel in dem die Protagonistin erzählt, wie sie im Alter von nur sechs Jahren von ihrem Nachbarin vergewaltigt wird. An diesem Tag ist sie das erste mal gestorben.
Sie fühlt sich von ihrer Mutter ungeliebt und auch ihr Vater ist an ihrem Leben eher desinteressiert.
Lilly spricht mit keinem über das Geschehene. Sie verschließt sich und wird viel zu schnell erwachsen.
Sie findet Freunde namens Ana und Mia, die sie nicht mehr loslassen. Ana und Mia, das ist Magersucht und Bulimie. Mehrfach hungert sich die Protagonistin auf unter 40 Kilo. Ist dem Tod mehr nahe als dem Leben.

Sodann folgt das Zwischenspiel.
Sie flüchtet sich in jungen Jahren ins Bordell und schläft dort mit unzähligen Männern. Denn sie ist der Meinung, wenn sie mit allen Männern geschlafen hat, kann keiner ihr je wieder weh tun. Dort findet sie unter den anderen Prostituierten Freunde. Auch bei den Männern ist sie sehr beliebt.
Lilly schildert uns ihre Tagesabläufe und den täglichen Kampf mit der Sucht.

Gefolgt vom Nachspiel, indem ausführlich ihre Beziehung zu ihrem besten Freund Chase, aber auch der Abschied aus ihrem Bordellleben eine erhöhte Rolle spielen. und letztlich dem Hauptteil, indem sie einen tiefen Einschnitt verarbeitet.

Fazit:
Splitterfasernackt ist eine Autobiografie einer sehr intelligenten jungen Frau, die als kleines Mädchen von ihrem Nachbarin sexuell missbraucht wurde.Und auch in ihrem weiteren Leben wird sie weitere Schmerzen erfahren und in ihrer Sucht gefangen sein. Ein Happy End gibt es nicht.
Ich finde es schwierig, eine Bewertung für dieses Buch abzugeben.
Denn allein schon für den Mut dieses intimen Details aus ihrem Leben zu veröffentlichen, verdient für mich schon die volle Punktzahl.
Ich hoffe, dass dieses Buch weiterhin für Aufsehen sorgt. Kinder verdienen unseren besonderen Schutz!

5 Büchereulen.





Weitere Bücher der Autorin:

  • Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
  • Bevor ich falle
  • Winterfassertief
  • Da vorne wartet die Zeit

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen