Montag, 7. November 2016

Rezension zu Tochter des Drachenbaums von Susanne Aernecke

Guten Morgen liebe Leser,

heute haben wir für Euch unsere Rezension zu "Tochter des Drachenbaums" von der Autorin Susanne Aernecke veröffentlich.

In ihrem Debüt „Tochter des Drachenbaums“ gelingt Susanne Aernecke eine atemberaubende Mischung aus historischem Roman und romantischer Liebesgeschichte. Auf der Kanareninsel La Palma müssen sich Iriomé und Romy, deren Schicksale über die Jahrhunderte hinweg miteinander verbunden sind, einem gefährlichen Kampf um Liebe und Macht stellen. 1492 wird Iriomé, die letzte Hohepriesterin La Palmas, von der Liebe ihres Lebens verraten und von spanischen Konquistadoren verschleppt. Ihr gelingt es aber, das geheime Wissen um Amakuna, einen Pilz mit besonderen Kräften, zu bewahren. 2014 führen rätselhafte Träume die deutsche Ärztin Romy von Augsburg nach La Palma. Dort findet sie den geheimnisvollen Pilz, den sie der Menschheit als universales Heilmittel zur Verfügung stellen will, und gerät dadurch in große Gefahr. Wie damals Iriomé muss nun auch Romy ihr Geheimnis vor den Mächtigen ihrer Zeit und vor dem Mann schützen, den sie liebt. Für alle Leserinnen und Leser von Diana Gabaldon und Noah Gordon.

Zur Renzension: Tochter des Drachenbaums

Wir bedanken uns bei Vorablesen.de, da auch dieses Buch bei einer Verlosung gewonnen wurde.

Einen schönen Start in die neue Woche wünschen Euch Suzi Guzi & Romy

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen